Spielplatz Bavierpark Erkrath

Auftraggeber: Stadt Erkrath
Planungs- und Bauzeit: 2012 – 2014

Die Stadt Erkrath führt seit einigen Jahren eine sukzessive Überarbeitung und Modernisierung des Bavierparks durch. Im Zuge der Umgestaltung des Bavierparks wurde der bestehende Spielplatz nun neugestaltet.

Der Spielplatz stellt ein wichtiges Bindeglied zwischen den Freiflächen der Wohnbebauung des Pose-Marré-Geländes und dem Park als öffentlichem Raum dar. Aufgrund dieser besonderen Lage ist der stark frequentierte Spielplatz wertvolle Freizeitfunktion für die zugezogenen Familien, welcher den innerstädtischen Wohnwert für Familien mit Kinder deutlich mitbestimmt.

Quartiersoffener Spielparcours an der Vinckeschule

Bauherr: Stadt Lünen

Planungs- und Bauzeit: 2012 - 2014

Im Rahmen des Integrierten Handlungskonzepts „Soziale Stadt Lünen-Gahmen“ wurde die Errichtung eines quartiersoffenen Spielparcours an der Vinckeschule umgesetzt. Die frei zugänglichen Flächen wurden Bestandteil eines stadtteilbezogenen Spiel-, Bewegungs- und Erfahrungsraums, der in seiner Gesamtheit zielgruppen- und generationenübergreifend den öffentlichen Freiraum in Gahmen aufwertet. Gestaltung und Nutzung folgten den Zielen der Inklusion. Der gesamte Planungsprozess sowie die bauliche Realisierung erfolgten im Rahmen einer intensiven Bürgerbeteiligung.

 

 

 

 

Schulhof der Grundschule Sandheide, Erkrath

Bauherr: Stadt Erkrath

Fertigstellung: 2009

Durch die Neugestaltung des Schulhofes an der offenen Ganztagsschule ist dieser ganztätig für Schüler, Anwohner und Besucher nutzbar. Im intensiven Dialog mit allen Beteiligten sind verschiedene "Spielzimmer" im Freien mit Bedeutung für das Quartier gestaltet worden.

 

Wolfgang-Borchert-Gesamtschule Recklinghausen

Bauherr: Stadt Recklinghausen

Fertigstellung: 2009

Durch unterschiedlich gestaltete Räume des Schulhofs wird die vorhandene Topographie herausgearbeitet. Diese definierten Raumgrenzen werden zum nutzbaren Bestandteil des neuen Schulhofes. Die verschiedenen "Ebenen" erhalten neue Erkennungsmerkmale und stehen für das Spiel mit den Ebenen, oder die Vielfalt mit "Niveau". Nach einer Entscheidungsfindung im Rahmen eines Gutachterverfahrens erfolgte die Planung in enger Kooperation mit der planenden Verwaltung, engagierten Eltern und Vertretern der Schule. 

Spielpädagogische Qualitäten: differenzierte Kommunikationsräume, Bewegungs-/ Geschicklichkeitsspiel, individuelle Freiräume, Schulhof als quartiersoffener Treffpunkt

Kooperation: RW Architekten/Stadtplaner Köln

Spielplatz Kyffhäuser Straße in Düsseldorf - Eine kleine Spielidylle mitten im Wohngebiet

Bauherr: Stadt Düsseldorf

Planungs- und Bauzeit: 2007 - 2008

Etwas verborgen, im Schutz der angrenzenden Bebauung, im Düsseldorfer Stadtteil Oberkassel liegt der Kinderspielplatz an der Kyffhäuser Straße. Die Planung wurde im intensiven Dialog mit Jugendamt, Kindern benachbarter Kindergärten und Anwohnern entwickelt. Während die auf Bewegung und Gemeinschaft ausgerichteten Spielbereiche die Erlebniswelt der Kinder ansprechen, bieten Sitzbänke am lichtdurchfluteten Bambus die Gelegenheit für ein gutes Buch oder das Gespräch mit dem Nachbarn.

Das Gestaltungsprinzip des Spielplatzes folgt dem Gedanken der zwei Spielwelten. Während im offen gestalteten vorderen Bereich Ordnung und Übersichtlichkeit dominieren, bildet der zurückliegende Teil einen hügeligen, verwunschenen Rahmen. Mit der Zeit soll dieser verwildern und sich zum Abenteuerpfad entwickeln. Hier bilden Kletterstege, Spielnetze und -häuser mit naturbelassenen Robinienstämmen  einen Parcour auf dem Weg zur Hangrutsche. Dem gegenüber gliedern im vorderen Bereich drei Achsen aus quadratformatigen und betont schwergewichtigen Betonplatten den Raum. Eingearbeitete Hohlformen, wie Schlangen, Spirallinien oder Würfelseiten dienen als Murmelbahnen und laden zum freien kreativen Spiel ein. Dem Wunsch der Kinder entsprechend prägen Schaukeln und Turnrecks diesen Teil der Anlage. Mit ihrer linearen Ausrichtung stärken sie das Bild der geordneten, geregelten Spielwelt, in der schnelle Hilfe jederzeit möglich ist. Eine Reihe südexponierter Bänke schafft attraktive Sitzmöglichkeiten in besonnten wie in baumbeschatteten Bereichen. Mitten im Zentrum der großen wassergebundenen Wegefläche, die beide Spielwelten miteinander verbindet, ermöglicht ein kreisförmiger Sandkasten das klassische Sandspiel. Fernab der Zonen für Bewegungsspiele wird dessen Einfassung aus rot eingefärbtem Beton zur Spieltheke und bietet nahegelegenen Sitzplatz für die Großen.

 

Neugestaltung und Ergänzung der Außenanlagen Kindergarten Schlupfloch in Oberhausen

Bauherr: Elterninitative Schlupfloch e.V.

Fertigstellung 2007

Die Außenanlagen des Kindergartens wurden teilweise neu gestaltet. Die Spielbereiche sind auf Bewegung und gemeinschaftliches Spielen ausgerichtet. Im Sandbereich befinden sich die große Spielbrücke sowie kleine Spielhäuser. Die Hangrutsche am neu geschaffenen Hügel ist besonders bei den kleineren Kindern sehr beliebt.

Skateranlage in Grefrath Oedt, ein Treffpunkt für Kinder und Jugendliche

Auftraggeber: Gemeinde Grefrath Oedt 

Fertigstellung: 2004

Ein Projekt im Rahmen der EUROGA 2002 plus

Im Rahmen der Neugestaltung des Umfelds an der mittelalterlichen Burg Uda in Grefrath Oedt, entstand in Blickweite der Burg eine Skateranlage. Die Anlage, die an eine Schule grenzt, besteht aus Bowlecorner, Ledge, Pyramide und einer Quarterpipe. Zwei Bauwagen dienen als Treffpunkt für Kinder und Jugendliche.